Kroatien

München, Anreise

Jede Reise beginnt irgendwo. Auf dem Weg nach Istrien, Kroatien, liegt für mich München. Und dort hatte noch ein paar Wünsche, die ich mir gerne erfüllen wollte, auch wenn ich München bereits einmal besucht hatte.

Deutsches Museum

Ein Besuch im Deutschen Museum hatte mich aus mehreren Gründen gereizt. Zum einen verbirgt sich dort eine Sammlung maritimen Inventars und damit auch wieder neue Details, die ich dort darüber lernen konnte.

Außerdem, ich hatte mich vor nicht allzu langer Zeit mit Teslaspulen beschäftigt. Hier eine Vorführung gleich eines so großen Apparates sehen zu können, lockte mich wie das Licht die Mücken =) BTW: auf ebay finden sich sehr günstige kleine Bausätze zum selber machen für Teslaspulen. Für die Hobbybastler unter euch 😉

Neben vielen anderen spannenden Errungenschaften der Wissenschaften, findet sich auch noch ein Planetarium im Obergeschoss. Alles in Allem kann man hier bequem einen ganzen Tag ausfüllen mit vielen spannenden Themen der Naturwissenschaften.

Indoor Skydiving

Es gibt nur wenige dieser Turbinentürme hier in Deutschland. In München steht einer davon: Die Flystation. Für einen stolzen Preis kann man hier sich wenige Minuten schwerelos fühlen und das Verhalten des eigenen Körpers im freien Fall nachempfinden. Adrenalin pur, Endorphine in kurzer Zeit auf voller Ausschüttung.

Istrien, Kroatien

In Novigrad angekommen, wartete ich noch auf mein Schiff in einer Hafenbar. Die Bella Bionda sollte mich eine Woche an der Küste entlangführen. In dieser Woche allerdings stand das Wetter nicht so gut. Dafür war es eine tolle Möglichkeit, eingerostete Fähigkeiten einmal wieder aufzufrischen. Und das war inzwischen notwendig.

Die Preise in den istrischen Hafenstädten waren hoch, ganz im Gegensatz zum Landesinneren. Denn dort führte mich mein Weg noch hin, nachdem ich die Bella Bionda, mit ein paar neuen Seemeilen mehr in meinem Logbuch, verlassen hatte.

Plitwicer Seen

Tief drin im Kroatien, bekannt aus der Verfilmung von „Der Schatz im Silbersee“, liegen idyllisch die Plitwicer Seen. Das Gelände vor Ort ist gut mit Wegen ausgebaut und mit Fähren und Bussen, die bereits im Eintrittspreis enthalten sind. Den hölzernen Wegen, nur wenige Zentimeter über den Wasseroberflächen oder auch von kleinen Wasserfällen, zu folgen bringt Frieden und es nicht zu genießen ist eine große Verschwendung von dem, was hier liegt.

Hallstatt, Österreich

Jede Reise geht auch wieder zu Ende. Mit einem Blick auf die Karte meiner Reisewünsche stellte ich fest, dass ein spontaner Ort, direkt auf dem Weg nach Hause, noch möglich war: Hallstatt. Ein kleiner Ort, so besonders in den österreichischen Alpen, dass China es kurzum im eigenen Reich kopieren wollte und inzwischen auch getan hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.